Das Gesetz der Resonanz: Donald Trump ist unser Spiegel

//Das Gesetz der Resonanz: Donald Trump ist unser Spiegel

Das Gesetz der Resonanz: Donald Trump ist unser Spiegel

Wen von euch hat die Wahl von Donald Trump erschüttert? Wer hat die Amerikaner verflucht? Aufgepasst! Die Politiker sind nichts anderes als ein Spiegel der Gesellschaft und da es sich nun bei Donald Trump um einen der mächtigsten Männer der Welt handelt, ist er wohl auch Teil unseres Spiegels. Deines Spiegels und meines Spiegels. Nein, schreist du sicher auf, das kann nicht sein! Geht’s noch?

Naja, ich möchte dir ja nicht zu nahe treten. Aber überleg mal was Donald Trump vertritt, wofür er steht? Da ist viel Verurteilung, da ist viel Wut, da ist Hass. Da ist Ego und ganz, ganz hinten, tief verborgen, aber unheimlich laut ‚schreiend‘, ganz viel Schmerz. Denn wer nur kurz die Lebensgeschichte von Donald Trump betrachtet, fühlt, dass da ganz, ganz, ganz viel Schmerz irgendwo tief vergraben sein muss. Sagst du nun immer noch, dass er kein Spiegel von dir ist? Dass du nichts von alldem in dir hast? Schmerz, Wut, Hass? Dass du nie verurteilst? Vielleicht zu schnell verurteilst? Menschen, Dinge, Situationen?

1. Tja, was nun?

Wenn wir andere Politiker haben möchten, dann sollten wir bei uns selbst beginnen.

Denn das Gesetz der Resonanz ist ganz einfach: durch das, was wir aussenden, resp. in uns tragen, bestimmen wir, was in unser Leben tritt. Es wird magisch angezogen. Dabei senden wir ununterbrochen, ob wir wollen oder nicht. Du bist ein gigantischer Sendemast. Und du schaffst es erst noch, auf sehr unterschiedlichen Kanälen zu senden, das ist geradezu genial! Deine Gedanken, deine Gefühle, deine tieferliegenden, verdrängten Themen, sie alle sind 24h x 365 Tage lang auf Sendung. Und ihre Reichweite ist unendlich. Einfach nur genial. Und das universelle Logistikzentrum liefert, was immer du aussendest und bestellst ….

2. Der magische Schlüssel

Bist du dir bewusst, was du sendest? Die meisten von uns sind es nicht und gucken dann staunend in die Welt, als hätten sie mit dem eigenen Schicksal oder, den Dingen, die so passieren, überhaupt nichts zu tun. Packen wir’s also an.

Nehmen wir doch endlich den Schmerz, den Hass, die Wut, die gut verpackt in uns lagert wahr und tun was damit. Zeigen wir die Bereitschaft, die Botschaft dahinter zu erkennen, daraus zu lernen, die Wut zu transformieren und sie los zu lassen. So schaffen wir Raum für das, was wir wirklich wollen, sei es Freiheit, Wahrheit, Liebe. Glücklich sein statt den Schmerz, die Wut, den Hass zu konservieren und ganz viel Energie darauf zu verwenden um diese in Schach zu halten. Strahlen tun sie doch und Energiefresser sind sie auch.

3. Die Theaterbühne ist dein

Unangenehme Gefühle sind Teile von uns, ob wir wollen oder nicht. Solange wir sie ignorieren, verleumden oder verdrängen, wachsen sie weiter und verschaffen sich auf immer unangenehmere Weise Gehör. Was dich immer mehr Energie und Substanz kostet. Es gilt also, diese Gefühle ernst zu nehmen. Ich stelle mir oft eine Theaterbühne vor. Gibt der Regisseur genaue Anweisungen und geht auf die Bedürfnisse der Schauspieler ein, so wird das Stück gut. Zieht er sich zurück, so spielen die Schauspieler ihr eigenes Stück und niemand weiss, wie die Geschichte ausgeht. Was also ist dein Ziel als Regisseur?

BE SHIRO Mini-Kurs Selbstvertrauen mit Antoinette Haering - rechts Foto einer lachenden, in die Kamera schauender Frau, links Text zum Kurs

 

4. Wo fängst du an? 5 einfache Tipps

  1. Wähle bewusst, was du sein willst: Bist du aktiver Choreograph oder wirst du überrollt? Formulier einen Satz der Stärke, eine Affirmation und wiederhole ihn so oft wie möglich, v.a. dann, wenn dich die Gefühle zu überrollen drohen.
  2. Übe dich in Wahrnehmung. Wenn du z.B. plötzlich aufbraust, Ärger oder Wut verspürst, nimm diese Gefühle wahr, betrachte sie als eigenständige Persönlichkeit (= Schauspieler). Hör einfach nur zu. Kein Unterdrücken, einfach authentisch zuhören. Beachte auch die Gedanken, die dir durch den Kopf gehen. Sie huschen meist schnell vorbei oder vereinnahmen dich derart, dass dir der Kopf fast platzt. Nimm sie einfach wahr, schreib sie vielleicht sogar auf.Meist herrscht in solchen Situationen Chaos auf der Theaterbühne. Die Schauspieler widersprechen sich, bekämpfen sich, verteidigen sich, suchen Ausreden, beschuldigen. Die Gedanken schwirren wild durch die Gegend und heizen die Situation auf. Da gibt’s auch diejenigen, die sich wehren und die wilden, bösen verdammen möchten, da sie Ruhe und Ordnung haben, vor allem aber gut sein wollen. Da gibt’s keinen Platz für Querschläger. Jetzt gilt es für dich als Regisseur, Verantwortung zu übernehmen.
  3. Für alle Schauspieler. Ob es dir passt oder nicht, sie gehören zu deinem Stück. Betrachte sie als Teil deiner selbst, sie sind aus dir heraus entstanden und nur du kannst das Stück so gestalten, wie du möchtest. Sie alle haben den Wunsch, ein tolles Stück zu gestalten, dich zu unterstützten, aber sie brauchen den Dialog mit dir. Nimm Gedanken und Gefühle an – vorbehaltlos.
  4. Alles im Leben hat seinen Sinn. Schau dir die Schauspieler genau an und fühl in sie hinein. Wo sind die Qualitäten, wo ist es sinnvoll, diese einzusetzen. Angst zu haben, kann lebensrettend sein. Wut lässt angestaute Energie frei. Trauer hilft, loszulassen. Statt sie zu verleugnen, gilt es, sie wertzuschätzen.
  5. Wenn dir diese ersten 4 Schritte gelingen, dann hast du bereits eine ganz andere Ausstrahlung. Du lässt dich von deinem Gefühlschaos nicht mehr überrumpeln, übernimmst Verantwortung für dein Theaterstück und bist nicht mehr gefangen im Verurteilen, in der Schuldsuche im Aussen.
    Du kannst jetzt deine Schauspieler Schritt für Schritt coachen, kannst herausfinden, was sie brauchen, was ihr Anliegen ist und was sie dir aufzeigen wollen. Meist führen sie dich hin zur Versöhnung mit dir selber oder mit deinem Umfeld. Vollziehst du auch diesen Schritt, dann hast du einen wunderbaren Entwicklungsschritt gemacht und dein Herz ist voller (Zu-)frieden(-heit), Wärme und Liebe. Diese strahlst du aus, was denkst du, was kommt zurück? (In dem Blog Versöhnung – ein energetischer Quantensprung kannst du mehr zu diesem Thema Versöhnung lesen.)

Du möchtest mehr über die Gesetze des Lebens erfahren und sie aktiv in dein Leben einbauen? Du willst dich von deinen Begrenzungen wie Glaubenssätze, Ängste oder Blockaden lösen, damit du authentisch DEINEN Weg gehen kannst? Dann absolviere unsere authentische Lebensschule und werde MeisterIn deines Lebens.

2018-11-20T11:54:00+00:00 By |Bewusstsein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück